Mit ‘Immobilien’ getaggte Artikel

Stadtrat RA P. Lautenschläger ab 01.01.2013 für vier Jahre Mitgield im Gutachterausschuss

Sonntag, 06. Januar 2013

Wir sind Gutachterausschuss ;-) : Nach Vertagung in der Novembersitzung 2012, wurde StR RA P. Lautenschläger (Weinheim Plus) mit freundlicher Unterstützung von StR C. Labudda (Linke) in der Dezembersitzung des Gemeinderates 2012 in den Gutachterausschuss der Großen Kreisstadt Weinheim bestellt. Die Fraktionen und Zählgemeinschaften mussten einräumen, dass die fraktionslosen Einzelgemeinderäte den 13. Sitz im Gremium erreichen, und erweiterten trotzig das Gremium um einen Sitz (den 17.).

gutachterausschuss

Weitere Informationen & Hintergründe

1. Anschrift (Geschäftsstelle):

Gutachterausschuss für Grundstückswerte Weinheim

Vermessungs- und Katasteramt

Obertorstraße 9

69469 Weinheim

Tel. (0 62 01) 82-2 75

Fax (0 62 01) 82-2 68

Vorsitzender : Leiter des Vermessungsamtes der Stadt Weinheim (Herr MESKE)

2. Mitglieder :

StR RA P. Lautenschläger, Horazweg 4, 69469 Weinheim (Weinheim Plus)

usw.

3. Aufgaben (§§192 ff BauGB und kommunale Satzungen)

Informationen der Geschäftsstelle in einem Flyer : “Die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses wertet die Kaufverträge in Weinheim in der Kaufpreissammlung aus und leitet daraus die Bodenrichtwerte in €/m² für unbebaute und voll erschlossene Grundstücke ab, die vom Gutachterausschuss als unabhängigem Gremium für die Grundstücksbewertung beschlossen werden. Diese qualifizierten und neutralen Informationen über die Weinheimer Grundstücksmarktverhältnisse können von jedermann abgefragt werden (Bodenrichtwertbescheinigungen ) und dienen als wertvoller Anhaltspunkt bei der Beurteilung von Angeboten auf dem Grundstücksmarkt und für die Bewertung von Immobilien. Darüber hinaus erstellt der Gutachterausschuss auf Antrag individuelle Gutachten des Verkehrswertes Ihrer Immobilie und hilft Ihnen bei der verlässlichen Beurteilung Ihrer Vermögenswerte.”

Einheimischenmodelle bei der Grundstücksvergabe weiterhin möglich ?

Dienstag, 26. Oktober 2010

Bundesregierung und Gemeindetag stehen zu den sogenannten “Einheimischenmodellen” der Kommunen, während die EU wieder prüft. Mehr Informationen finden Sie in einer Pressemitteilung des Gemeindetages (hier klicken).

Im Kern geht es bei den Einheimischenmodellen darum, kommunale Grundstücke an junge, ortsansässige Familien und Gewerbetreibende (aus städtebaulichen Gründen) zu vergünstigten Konditionen zu vergeben, um sie dauerhaft in die örtlichen Gemeinschaftsstrukturen einzubinden.

Verkauf (Vergabe) städtischer Grundstücke – Öffentlichkeitsgrundsatz; Rechtsaufsichtsbeschwerde

Montag, 23. August 2010

Weinheim Plus fordert und erwartet ein klärendes Wort des Regierungspräsidiums Karlsruhe, mit Blick auf die Vorberatungen, Beratungen und Beschlussfassungen des Gemeinderates und seiner Gremien beim Verkauf städtischer Immobilien. Neben der fraglichen Eilbedürftigkeit und der fehlenden Öffentlichkeit hatte Weinheim Plus kritisiert, daß die Beschlussfassung “Verkauf” eines stästischen Gewerbegrundstücks rechtlich unmöglich sei, da kein konkretes und verbindliches Angebot der Kaufinteressenten vorgelegen hatte.

Mehr Informationen : WN Artikel vom: 21.08.2010 www.wnoz.de – hier klicken.

Lehner schaltet das RP wieder ein

Weinheim. Weinheim-Plus-Stadtrat Dr. Michael Lehner lässt nicht locker: Nachdem der Anwalt mit seiner Rechtsaufsichtsbeschwerde gegen die nichtöffentliche Beratung des Grundstücksverkaufs an BMW Cloppenburg in der Juli-Sitzung beim Regierungspräsidium (RP) Karlsruhe keinen Erfolg hatte (wir berichteten), ist er nun erneut beim RP vorstellig geworden.

Diesmal geht es um die öffentliche Sondersitzung des Gemeinderates vom 11. August. Dabei billigten die Stadträte mehrheitlich den Grundstücksverkauf an BMW Cloppenburg.

Lehner kritisiert, dass die Öffentlichkeit eine Stunde lang von der Beratung ausgeschlossen wurde. OB Heiner Bernhard hatte die Sitzung unterbrochen und mit den Fraktionsvorsitzenden, aber auch zeitweilig mit dem Geschäftsführer der Firma Cloppenburg hinter verschlossenen Türen gesprochen. Lehner in seiner neuerlichen Rechtsaufsichtsbeschwerde an das RP wörtlich: “Was im Hinterzimmer des Rathauses “gemauschelt” oder “gedealt” wurde, hat die Öffentlichkeit nicht mitbekommen.” Lehner kritisiert insbesondere die Art, wie OB Bernhard Gemeinderatssitzungen “nach Gutdünken” öffentlich oder nichtöffentlich abhalte.

Detail am Rande: Lehners Weinheim-Plus-Stadtratskollege Peter Lautenschläger hatte sich sowohl an der nichtöfffentlichen Beratung beteiligt, als auch anschließend für den Verkauf an Cloppenburg gestimmt. pro